Entdeckung der Geheimnisse auf der Insel Fuerteventura

Bevor man eine Reise unternimmt, lässt man sich normalerweise von Reiseführern, Reiseagenturen oder Bekannten, die das Reiseziel schon aufgesucht haben, beraten. Das ist natürlich eine sehr geeignete Art, um einen Ort kennenzulernen, aber es geht nichts darüber, das „Typische“ einfach beiseitezulassen und nur die weniger bekannten Orte eines Reiseziels zu wählen – gerade diejenigen, die kaum in Reiseführern erscheinen und die die Orte so einzigartig machen.

Einer dieser Orte, der solche Geheimnisse versteckt, ist Fuerteventura. Diese Insel ist ein Biosphärenreservat, das sehr empfehlenswerte Naturschätze birgt, die für neugierige Reisende, die sich nicht mit dem Üblichen zufriedengeben, eine Entdeckungsreise wert sind. Was steckt hinter dieser Insel – neben ihren Stränden und den rein vulkanischen Gebieten? Hier eine kleine Zusammenfassung:

Playa de Jandía

 Jandía Halbinsel

Es gibt nur wenige Gegenden, die als Ganzes so schön wie die Jandía Halbinsel sind. Sie ist zwar den meisten Touristen, die die Insel besuchen, bekannt, aber man sollte jeden Winkel, jedes Detail und jeden Strand erkunden, um den Zauber ihrer einsamen Strände, ihrer Dünen mit afrikanischen Einschlägen und der Farbe des Atlantiks – ein wirklich beeindruckendes Smaragdgrün – zu erleben.

Neben den Hotels und den meistbesuchten Orten von Jandía sollte man die Routen erkunden, die nicht so gut erreichbar sind, d. h. die man nur zu Fuß oder mithilfe eines Geländewagens aufsuchen kann.

Und das Beste daran? Auf der Jandía Halbinsel befinden sich einige der empfehlenswertesten Hotels der Insel wie das Iberostar Playa Gaviotas, das Iberostar Fuerteventura Palace oder das Iberostar Playa Gaviotas Park Hotel.

 

Betancuria Kiefernwald

Ein Kiefernwald mitten auf einer unfruchtbaren Insel? Diese Frage stellten sich vor einhundert Jahren die Einwohner, als sie sahen, wie die damaligen Regierenden versuchten, einen dichten Kiefernwald auf einer unfruchtbaren Insel anzulegen.

Das Projekt scheiterte zwar an sich, aber das Ergebnis ist nicht ganz verfehlt. Was findet man heute an dieser Stelle auf der Insel? Einen wirklich schönen Wald aus bodenständigen kanarischen Kiefern, in dem man einen Tag mit der Familie verbringen oder sich nach einer Wanderung ausruhen kann.

Puertito de los Lobos

Eine der schönsten Gegenden auf Fuerteventura ist zweifellos „Puertito de los Lobos“. Dieser Ort wurde früher von Seehunden aufgesucht und gehört zu den „Musts“ unter den Besichtigungen und gilt als Schatz für die Einwohner von Fuerteventura. Wie findet man ihn? Um diesen malerischen kleinen Hafen zu besichtigen, muss man mit dem Boot auf das Lobos Inselchen fahren (vom Norden der Insel aus).